Thymian das Kraftkraut der römischen Legionäre

Geschichte

griechischer Name “ thymos „,was Kraft oder auch Mut bedeutet.

Thymian bezeichnet man auch gerne als Kraftkraut der römichen Legionäre.Diese haben zur Stärkung ihrer mentalen und körperlichen Leistungsfähigkeit im Vorfeld einer Schlacht ein Thymianbad genommen.Die antiken Römer schätzten diese Bäder als starkes Aphrodisiakum und Hippokrates verordnete Thymian bei Atemwegsbeschwerden.In der Antike herrschte die Überzeugung,dass stark aromatische Kräuter ansteckende Krankheiten verhüten helfen.Man stellte sich vor,dass dadurch die Luft gereinigt würde.

Thymian ist ein Gewächs des Südens.Mönche brachten die Heilpflanze über die Alpen und zogen sie in Klostergärten.Karl der Große machte in den Kapitularien,den Verwaltungsvorschriften für das große Kaiserreich,den Anbau sogar zur Pflicht.Die heilige Hildegard rühmte den Thymian bereits als besonderes Mittel gegen Keuchhusten.Lonicerus empfahl die Heilpflanze bei Asthma.

Im 16./17.Jahrhundert bekommt man Thymianarznei in den Apotheken.Das Nürnberger Arzneibuch (1589) erwähnt Thymianöl.Die Isolierung des hauptwirkstoffes Thymol gelang 1853.Der echte Thymian wurde 2001 und 2006 zur Heilpflanze erklärt.

Wie wirkt Thymian

Der Heilpflanzenfachmann Dr. Rudolf Fritz Weiß schreibt in seinem „Lehrbuch der Phytotherapie„:Was die Pfefferminze für Magen und Darm ist,das ist der Thaymian für Luftröhre und Bronchien.Die Heilpflanze ist einer der besten Hustenmittel,die wir kennen.Es gibt kaum ein fertiges Hustenpräparat,in dem nicht Thymian enthalten wäre.Durch die krampstillende Wirkung des Thymians ist es bestens für Kinder mit Keuchhusten geeignet.Sogar Asthmatiker schätzen den Thymian,da er ihnen Erleichterung bringt.

In Frankreich bezeichnete man die Pflanze als“ Antibiotikum der armen Leute„.Damit ist schon eine ganze Menge über die Heilkraft des Thymians gesagt.Er bekämft Viren,Bakterien und auch Pilze effektiv.

Thymian wirkt zudem anregend auf Kreislauf und Nerven und kann morgens durchaus als Kaffee-Ersatz getrunken werden.Er verleiht Spannkraft und Frische.

Auch bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum ist Thymian ein vorzügliches Gurkelmittel.Bei Mundgeruch tötet Thymian die Bakterien ab,die Mundgeruch verursachen.

Äußerlich kann Thymian wegen seiner stark desinfizierenden und blutstillenden Eigenschaften bei Wunden alller Art,auch bei Brandwunden,Abszessen,Geschwüren und Quetschungen angewendet werden.Thymianbäder lindern Rheumatismus und Gicht.

Inhaltsstoffe

Zu den wichtigsten Wirkstoffen zählt sein ätherisches Thymianöl,bestehend aus Thymol und Carvacrol,zehn Prozent Gerbstoff,Saponin und Bitterstoff.

Thymian in der Küche

Thymian ist eines meiner Lieblingskräuter in der Küche und vielseitig verwendbar.Du kannst Thymian zu Pasta und Kartoffelgerichten verwenden.Besonders lecker schmeckt es auch zu Pilzen oder Lachs.

Rezepte mit Thymian findest du hier:

https://www.lecker.de/rezepte/thymian

Thymiantee bei Husten,Erkältungen und Asthma.Der Tee löst die Bronchien,erleichtert das Abhusten und löst zähflüssigen Schleim.Dazu nimmst du einen Teelöffel Thymiankraut in eine Tasse und übergießt es mit kochendem Wasser.Den Tee 5-10 Minuten ziehen lassen,dann abseihen und Schluckweise trinken.

Pflanzenbeschreibung

Vom Thymian gibt es viele Arten,verwendet werden aber nur der Gartenthymian und der Feldthymian,auch Quendel genannt.In meinen Garten habe ich mir den Rosenthymian,Zitronen und Orangenthymian.Quendel wächst bei mir wild auf der Wiese.

Thymian ist ein ästiger Halbstrauch,der bis zu 30 cm hoch werden kann.Wächst auf nicht zu trockenen Böden.Die Blätter sind kurzgestielt,linear bis elliptisch und am Rande stark eingerollt.Die Blüten sind lila bis rosa.

Blütezeit von Mai bis August

Thymianblüten sind bei Bienen sehr beliebt

Buchtipp:

Mit Wildkräutern und Heilpflanzen durchs ganze Jahr

Buch: https://www.digistore24.com/redir/276485/Genialtippxxuu/

Werde auch du zur Kräuterhexe – oder zum Kräuterhexer. In unserem neuen Kräuterhexen – Buch geht es um das Sammeln übers Jahr hinweg. Wir stellen die jeweils verfügbaren Pflanzen im Jahresverlauf vor. Anhand von Rezepten und Tipps zeigen wir, wie man Wildkräuter das ganze Jahr verwenden kann. Wer durchdacht erntet und verarbeitet, der kann nämlich auch dann von den Wildkräutern profitieren, wenn es draußen nicht mehr viel zu finden gibt. Viele Wildpflanzen lassen sich hervorragend verarbeiten und haltbar machen. So hat man das ganze Jahr über einen eigenen Vorrat an wertvollen Kräuterzubereitungen für die (Hexen) Küche und die Hausapotheke.