Salbei Ambrosia der Götter

Geschichte der Heilpflanze

lateinischer Name:< salvere– sich wohl fühlen< salvus-heil,wohlbehalten

Als Heilpflanze ist Salbei schon sehr lange bekannt.Plinius und Dioskurides,bedeutende Ärzte in der Antike,verwendeten Salbei bereits als blutstillendes,harntreibendes und menstruationsförderndes Medikament.Salbei wird im “ Capitulare “ Karl des Großen als Heilpflanze aufgeführt.Bereits Hildegard von Bingen verordnete Salbei bei Koliken und Kopfweh.Albertus Magnus (1193-1280) baute im Dominikanerkloster zu Köln das erste Gewächshaus.Über den Salbei berichtete er: Der Waldsalbei heißt mit anderem Namen Ambrosia der Götter,deshalb,weil wie die Fabeln überliefern,die Götter unsterblich wurden,als sie Salbei verzehrten.Hieronymus Bock empfahl 1530 in seinem Kräuterbuch den Salbei als Blutreinigungsmittel.Christoph Paulini verfasste im Jahr 1688 über den Salbei gar ein Werk von 414 Seiten.

Salbei spielte auch in Verbindung mit Thymian,Lavendel und Rosmarin,bei der bekämpfung der Pest eine wichtige Rolle.Damals rieb man sich mit diesen Kräutern ein um sich nicht mit dem Pest-Erregern ( dem Bakterium Yersinia pestis ) zu infizieren.Weitere bekannte Krankheiten,gegen die die Heilpflanze zum Einsatz kam,waren die rot Ruhr,sowie die Behandlung von faulen Hautgeschwüren.

Bis weit hinein ins 19. Jahrhundert war es üblich,sich mit Salbeiblättern die Zähne zu reinigen.Mit diesen beinahe unangenehm rauhen und harten Blätter ließen sich Speisereste und sogar Zahnbelege recht gut entfernen.Außerdem wurden dabei wohlriechende ätherische Öle frei gesetzt und wirksam,die dann für angenehmen Atem sorgten.So wurden Bakterien abgetötet und für frischen Atem gesorgt.Selbst Pfarrer Kneip hatte diese Beobachtung machen können.Er berichtete,dass die einfachen Landsleute zu Zähneputzen ein Salbeiblättchen genommen hätten.

Steckbrief

Botanischer NameSalvia officinalis
PflanzenfamilieLippenblütler
Weitere NamenEchter Salbei, Küchensalbei, Salver, Königssalbei
Aussaatzeit / PflanzzeitFebruar-Mai
BlütezeitMai-Juli
ErntezeitApril-September
Standortsonnig, sandige und nährstoffarme Böden, wenig Dünger
Verwendung als Heilkrautgrippale Infekte, Rachenentzündung, Schwitzen (Hyperhidrose), Zahnfleischerkrankungen, Pickel
Verwendung als GewürzkrautFleischgerichte, Pasta, Suppen, Salate, Sauchen

Wirkstoffe

Vor allem der Echte Salbei (Salvia officinalis), wird als Heilpflanze für seine wohltuenden Eigenschaften geschätzt. Seine Blätter enthalten ätherische Öle, in denen wiederum Stoffe wie Thujon, 1,8-Cineol und Kampfer stecken. Sie wirken im Körper antibakteriell und desinfizierend. Außerdem können sie Pilze, Viren und Bakterien in ihrem Wachstum hemmen. Darüber hinaus sind auch Flavonoide, Bitterstoffe und Gerbstoffe wie Rosmarinsäure für die Heilkraft von Salbei verantwortlich. Sie sorgen dafür, dass sich Verschleimungen besser lösen und sich Gefäße zusammenziehen, was Blutungen stillt.

Salbei gehört heute noch zu den bekanntesten Volksheilmitteln.Er ist aus der Selbstmedikation nicht wegzudenken und somit auch nicht aus der Hausapotheke.

Nach Infektionskrankheiten,wenn der geschwächte Körper von nächtlichen Schweißausbrüchen geplagt wird,reguliert Salbei diesen unangenehmen Schweißfluß.Er wirkt Schweißhemmend bei Rekovaleszenten,in der Pupertätszeit,im Klimakterium und bei Lungenkrankheiten.Salbei vermag, zum Beispiel warm oder kalt als Tee getrunken, die Körpertemperatur natürlich zu regulieren.So hilft die Heilpflanze Menschen, die unter übermäßigem Schwitzen leiden, was häufig bei Frauen in den Wechseljahren der Fall ist. Nach Erkenntnissen der Erfahrungsmedizin kann Salbei aufgrund seiner entspannenden und krampflösenden Wirkung auch starke oder schmerzhafte Monatsblutungen lindern. Die Heilpflanze reguliert ungewöhlichen Blutverlust in der Menstruation und bekämpft den Weißfluß. Für Mütter, die ihr Kind abstillen möchten, ist Salbei ein hilfreiches Kraut, da es den Milchfluss unterdrückt.

Salbei ist hilfreich bei allen Arten von Halsentzündungen,die auch oftmals Begleiterscheinungen von Erkältungskrankheiten sind.Hier sollte man alle zwei Stunden mit einem kräftig zubereiteten Salbeitee gegurgelt werden.

Verwenden Sie Salbei niemals zu hoch dosiert – bei mehr als 15 Gramm Salbeiblättern pro Tag spricht man von einer Überdosierung – oder über einen längeren Zeitraum hinweg. Halten Sie sich bei gekauften Salbeiprodukten stets an die empfohlene Dosierung.

Salbei beruhigt übernervöse Menschen

Salbei aktiviert das Nervensystem und ist allen stressgeplagten Menschen anzuraten.Hierzu sollte mindestens zweimal im Jahr eine längere Kur mit Salbeitee anstehen.Das Heilkraut wirkt auf depressive Menschen beruhigend und ausgleichend.

Anbau und Verwendung

Die bekanntesten Arten sind Waldsalbei,Wiesensalbei und der Gartensalbei,auch Königssalbei oder edler Salbei genannt.Den Königssalbei sollte wenn irgendwie möglich im Garten oder Balkon angebaut werden.Geerntet werden die Blätter vor der Blüte,da zu dieser Zeit der Duft und der Geschmack am ausgeprägtesten und die Arzneistoffe am wirkungsvollsten sind.Die Blätter könnt ihr im Schatten trocknen und in dunklen Gläsern aufbewahren.Aus den Blüten kann man Blütensalz herstellen.Auf meiner Rezeptseite findet ihr auch ein Rezept mit Blüten und Blättern.

https://sorgedichumdeinenkoerper.com/krauterrezepte-von-eva/

Einen Kräuterschnaps aus Salbei könnt ihr auch leicht selbst herstellen.Dieses Rezept habe ich von einem alten Bergwanderer bekommen.Dazu nehmt ihr ein großes Einmachglas und gebt in das Glas klein geschnittene Salbeiblätter und die Schale einer Biozitrone.Die Schale hauchdünn es darf nichts weißes vom inneren der Schale zu sehen sein,da sonst der Schnaps bitter wird.Das Glas muss etwa 3/4 mit Blättern und Schale gefüllt sein.Anschließend schüttet ihr Doppelkorn 38% dazu ,bis das Glas voll ist.Verschließen und ca 6 Wochen an einem Sonnenfenster stehen lassen.Nach 6 Wochen absieben und in eine Flasche füllen…fertig,hilft auch bei Erkältungen.

Salbeisirup: Gegen Infektion im Rachenraum bereits im Mittelalter beliebt.

Dazu legt ihr frisch geschnittene Salbeiblätter,im Verhältnis von 1 zu 10 in Apfelessig und gebt Honig dazu,bis das ganze ein wenig bitter schmeckt.Diesen Sirup nehmt ihr mit Wasser verdünnt ein sobald eine Erkältung im Anmarsch ist.

https://sorgedichumdeinenkoerper.com/krauterrezepte-von-eva/

Salbeirezepte und Anwendungen:

https://www.smarticular.net/salbei-rezepte-anwendung-kosmetik-deo…

Was hat Chia mit Salbei zu tun ?

Chia-Samen,die als trendiges Superfood Verwendung finden,sind keineswegs die Körner eines exotischen Getreides.Sie stammen von zwei in Mittelamerika verbreiteten Salbeiarten genauer gesagt handelt es sich hierbei um die “ Klausen“ dieser Pflanze.Klausen sind kleine,nussartige Früchte,die für Lippenblütengewächse ganz typisch sind.

Buchtipp:

Buch: https://www.digistore24.com/redir/276485/Genialtippxxuu/

Werde auch du zur Kräuterhexe – oder zum Kräuterhexer. In unserem neuen Kräuterhexen – Buch geht es um das Sammeln übers Jahr hinweg. Wir stellen die jeweils verfügbaren Pflanzen im Jahresverlauf vor. Anhand von Rezepten und Tipps zeigen wir, wie man Wildkräuter das ganze Jahr verwenden kann. Wer durchdacht erntet und verarbeitet, der kann nämlich auch dann von den Wildkräutern profitieren, wenn es draußen nicht mehr viel zu finden gibt. Viele Wildpflanzen lassen sich hervorragend verarbeiten und haltbar machen. So hat man das ganze Jahr über einen eigenen Vorrat an wertvollen Kräuterzubereitungen für die (Hexen) Küche und die Hausapotheke.